10. Rauhnacht – Die Nacht vom 02. auf den 03. Januar

Das einzig Beständige im Leben ist die Veränderung.

Mit der heutigen Rauhnacht ist das letzte Viertel unserer Reise durch die Rauhnächte und in Deine Tiefen angebrochen. Die Themen dieser Nacht sind Visionen, Eingebungen und die Verbindung mit dem Göttlichen.
Wie fühlst Du Dich heute? Nach all dem Eintauchen in Deine Tiefen, in Dich hineinhören, hineinfühlen und hochholen von altem Schmerz und Gefühlen, hat sich da schon was verändert in Dir? Bei dem einen oder anderen stellen sich bestimmt schon Klarheit und neue Sichtweisen ein und Du denkst Dir, okay, das reicht jetzt, ich bin fertig und so wie es gerade ist, ist es doch schon gut. Oder wird es Dir zu viel und du möchtest der Wahrheit, der Innenschau entfliehen?
In den letzten Tagen ist einiges in Bewegung gekommen, das bringt Veränderungen für Dich im Innen wie auch im Außen. Das kann sich sehr turbulent oder schwer anfühlen und man möchte einfach wieder Ruhe und zurück in die vermeintliche Komfortzone. Davonlaufen oder einfach nicht mehr hinschauen funktioniert nicht mehr. Halte kurz inne und nimm wahr was sich Dir zeigt. Die Energien dieser Rauhnacht sind Harmonie und Ausgleich, finde Deine Balance. Heute geht es darum einen Ausgleich von Innen und Außen, Verstand und Gefühl und Intuition und Handeln zu erlangen. Die Qualität dieser Rauhnacht unterstützt Eingebungen, Visionen und die Verbindung mit dem Göttlichen.
Die Vergangenheit liegt hinter Dir, die Zukunft ist noch fern, der gegenwärtige Augenblick ist es, den Du jetzt ganz bewusst erleben und gestalten kannst. Auf unserem Weg liegen unendlich viele Möglichkeiten. Wir haben immer die Wahl uns für diesen oder jenen Weg zu entscheiden und auf diese oder eine andere Weise zu handeln. Jeder Tag ist eine neue Chance Dich neu auszurichten, neue Erfahrungen zu machen und neue Wege zu beschreiten. Schau in Deine Zukunft, wie willst Du leben, welche Erfahrungen möchtest Du machen, wer willst Du sein, wie willst Du Deine Zeit verbringen?
Du hast bestimmt schon oft gehört: „Willst Du die Welt verändern, verändere Dich.“ Du kannst heute direkt damit beginnen Dich, Deine Lebenssituation, zu verändern. Und zwar im Geiste und in der Stille. Erschaffe Dir eine Vorstellung, eine Vision von dem was Du verändern und verbessern möchtest.
Und genau das ist es was ich gerade fühle. Großartige Leistungen sind heute von mir nicht zu erwarten. Ich fühle, dass die vergangen Rauhnächte ganz schön gezehrt haben und tiefgingen. Gerade habe ich noch mit einer Freundin gesprochen und sie erzählte mir, dass es ihr genauso geht und sie gab mir den Rat heute einfach mal loszulassen, nicht so tief zu gehen, es einfach fließen zu lassen. Das werde ich tun. Ich wollte ursprünglich in meiner Wohnung etwas umräumen und meine Sachen neu sortieren. Das kann warten, heute ergebe ich mich dem Fluss und lasse geschehen was geschehen will. Es darf auch mal langsam und ruhig sein. Und wenn die Zeit reif ist, werde ich es anpacken und umräumen.
Und so schließt sich der Kreis, die Qualität dieser Rauhnacht ist der Ausgleich, die Harmonie der unterschiedlichen Kräfte und sie unterstützt Visionen, Ideen und Träume. Wahre Deine Energie und Kräfte, es darf auch mal langsam gehen.
Diese Rauhnacht steht unter dem Zeichen der Rune Ehwaz. Ehwaz ist eine Rune aus dem Geschlecht des Tyr, eine Rune der Erkenntnis. Sie bedeutet, sich dem Fluss des Lebens anzuvertrauen, sich gehen zu lassen, unbekümmert, unbefangen und losgelöst. Sie steht für Bewegung, Fortschritt und Ent-wicklung. Ehwaz bedeutet auch Geschwindigkeit, Schnelligkeit, Freiheit und eine Brücke schlagen in andere Welten und zu anderen Menschen.
Finde Deine Balance in der Geschwindigkeit, schließe Frieden mit der Langsamkeit. 
Die 10. Rauhnacht trägt auch den Geist der Ambeth, die zweite der drei Bethen ins sich. Ambeth ist eine Keltisch-alpenländische Göttin. Sie ist die Göttin der Fruchtbarkeit, der Fülle, der Geburt und der Wiedergeburt. Ambeth verkörpert Mutter Erde, sie stellt das göttliche Zentrum und den Höhepunkt der Dreifaltigkeit im ewigen Zyklus aus Werden, Wachsen und Vergehen dar.
Wilbeth spinnt den Faden des Lebens, Ambeth nimmt ihn, wirkt daraus den Stoff des Lebens und von Borbeth wird er abgeschnitten.
 
Themen der 10. Rauhnacht:
Welche Sichtweisen willst Du wandeln?
Wie willst Du leben?
Welche Erfahrungen möchtest Du machen?
Wer willst Du sein und wie willst Du Deine Zeit verbringen?
Welche Situationen willst Du wandeln und verbessern?
 
Räucherwerke:
Alant – hilft bei Melancholie und schützt vor Krankheiten
Holunderblüten – bringen Licht ins Dunkel, hilft den richtigen Zeitpunkt für Entscheidungen zu finden
Engelwurz – Samen der Engelwurz unterstützen die Wandlung, eine weitere Lichtbringerin in der dunklen Zeit
Johanniskraut – der Lichtbringer, wirkt stimmungsaufhellend und nimmt die Angst vor der Dunkelheit
Wacholder – hilft uns Chancen zu erkennen und weckt die Intuition
Kalmus – unterstützt das Loslassen
 
Affirmation:
Ich höre auf meine innere Stimme und vertraue darauf, dass sie mich führt.
Räuchern in der 10. Rauhnacht:
Nimm Dir heute bewusst Zeit für Dich und das Räuchern. Ziehe Dich an einen stillen und ungestörten Ort zurück. Entzünde eine Kerze und mache es Dir bequem auf deinem Lieblingssessel, dem Sofa oder einem anderen kuschligen Ort. Du kannst während des Räucherns die Affirmation sprechen oder meditieren. Vielleicht hast Du eine schöne CD mit einer passenden Meditation oder Körperreise. Wenn nicht, dann mach Dir eine ruhige Musik an und hänge Deinen Gedanken nach, träume vor Dich hin und lass Deine Eingebungen fließen. Die Bilder und Gedanken, die sich Dir zeigen, kannst Du anschließend aufschreiben oder zeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.